Hallo, ich bin Selim!
Und das ist meine Geschichte.

Hallo.jpg

Selims Geschichte

straßenhunde_welpen.jpg

In dieser Höhle wurden wir geboren.

Straßenhunde.jpg

Meine Geschwister: Scout, Ayku und Semra. Zoey hat sich wohl versteckt, das tut sie meistens, wenn jemand kommt.

P1050709_edited.jpg

Meine Menschen-Mamma, die ich Anne nenne, weil Anne auf Türkisch Mama heißt.

hundewelpen.jpg

Auf der Wiese toben macht riesig Spaß!

hundewelpen.jpg

Genau genommen heiße ich Sultan Selim.

Ich komme aus Istanbul und bin in einem Palast geboren. Deshalb heiße ich Sultan. Naja, der Palast war in Wirklichkeit eine Erdhöhle und den Namen hat mir Professor Dackel gegeben. Aber pssst, nicht weitersagen …

Wenn ihr mich heute kennenlernt, dann vermutet ihr wohl kaum, woher ich komme. Denn ich belle akzentfrei Deutsch und lebe mit meiner Familie in der Schweiz.

Meine Hunde-Mama ist gestorben als ich noch winzig klein war. Es war sehr kalt in jenem Winter und sie lag einfach plötzlich da und bewegte sich nicht mehr. Meine Geschwister und ich waren natürlich sehr traurig. Wir fiepsten und hatten Hunger, aber sie wachte nicht wieder auf.

Doch ich hatte das Glück, sehr bald eine Menschen-Mama zu finden. Ich nenne sie Anne, denn Anne heißt auf Türkisch Mutter.

Gut, dass ich schon laufen konnte, und dass ich schon Zähne hatte, um selbst zu kauen.

Anne musste mich einige Monate in ein Hundecamp in der Nähe von Istanbul bringen, weil sie mich nicht in ihrer Wohnung behalten durfte. 

Und nach Deutschland durfte ich erst einreisen, als ich die nötigen Impfungen hatte und sechs Monate alt war.

Es war ganz schön abenteuerlich in diesem Camp, sage ich euch, mit all den fremden Hunden. Und was es alles zu schnüffeln, zu hören und zu lernen gab!

Die meisten Hunde dort waren sehr nett, aber manche konnten auch ziemlich furchterregend sein.

Ich habe die Hoffnung nie aufgegeben. Ich wusste einfach, dass ich eines Tages bei Anne leben und mit ihr glücklich sein würde. Und das sagte ich den anderen auch.

Mein Weg hierher war weit … sehr weit … Ich kann gar nicht sagen, wie weit.

Jedenfalls hat es eine lange Autofahrt in einer dunklen Kiste, ein paar Monate in einem Hundecamp und über drei Stunden Flug in diesem gruseligen, dunklen und kalten Frachtraum gebraucht, bis ich endlich wieder bei Anne war, meiner Menschen-Mama.

Während wir unsere Zähne testen, versteckt sich Zoey mal wieder in der Hütte.

Meine Menschen-Mama sagt, ich soll noch nicht zu viel verraten. Aber sie schreibt gerade ein Buch über mich, in dem ich euch von meinen Abenteuern erzählen darf.

Das Kinderbuch für Leser ab 8 Jahre wird auf Selims Abenteuern als kleiner Hund von der Erdhöhle in Istanbul bis zur Ankunft in Deutschland beruhen. Momentan überarbeite ich die Rohfassung (Sept. 2021).